Gedanken zum Advent

  • 5. November 2018
350 240 Freie evangelische Gemeinde (FeG) Bonn - die City-Kirche im Herzen von Bonn!

Alle Jahre wieder – feiern wir Advent. Es gibt vier Adventssonntage. Es sind die vier Sonntage vor Weihnachten. Aber was ist Advent?

Der Begriff kommt aus dem Lateinischen (adventus) und heißt übersetzt „Ankunft“. Wir warten auf die Ankunft von Jesus Christus, dem Sohn Gottes. Dabei hat der Advent traditionell vier Dimensionen, die den vier Adventssonntagen zugeordnet sind.

  1. Da ist zunächst die Ankündigung der Ankunft des Sohnes Gottes im Alten Testament. Die Propheten haben an vielen Stellen davon gesprochen. Sie haben versprochen, dass Gott in anderer, bisher noch nie geschehener Art und Weise auf die Erde kommen wird, um die Menschen von der Sünde zu befreien. Ich nenne nur die Vorhersagen des Propheten Jesaja (z.B. 7,14; 9,5-6), der schon viele Hundert Jahre vor der Geburt Jesu von einem Kind – einem Sohn – spricht, der die Menschen erlösen wird.
  2. Die zweite Dimension ist dann die Zeit kurz vor dem historischen Weihnachten. Wir reden von Adventsgeschichten vor allem des Lukasevangeliums. Hier sind die Lobgesänge der Maria, des Zacharias und des Simeon zu nennen. Die Ankündigung der AT-lichen Propheten tritt in die heiße Phase ein. Dieser heißen Phase folgt dann die Weihnachtsbotschaft: „Euch ist heute der Heiland (Retter) geboren.“
  3. Jesus hat während seines Lebens gesagt, dass er als Herrscher der gesamten Welt wiederkommen wird. In den ersten drei Evangelien hält Jesus sogenannte Endzeitreden (Lukas 21,5-36). Und auch bei seiner Rückkehr zu Gott (Himmelfahrt) sprechen Engel von seinem erneuten Kommen (Apostelgeschichte 1,11). Seit dieser Ankündigung ist Advent. Wir warten also darauf, dass Jesus wiederkommt (sein 2. Advent). Und mit ihm kommt das Reich Gottes in seiner Herrlichkeit und Macht. Das ist die dritte Dimension.
  4. Jesus ist gekommen. Er kommt. Aber wie kommt er bei uns (an)? Wie kommt er zu uns persönlich? Das ist die vierte Dimension des Advents. Wie wird das, was zur AT-lichen Zeit angekündigt ist, was am Weihnachtsfest in Raum und Zeit kam, wie verändert das mein Leben? Wie kann Jesus bei mir ankommen. Wie kommt er in mein Leben, in mein Herz hinein. Wie entsteht Glaube an ihn?

Als Freie evangelische Gemeinde Bonn feiern wir die vier Adventssonntage in diesem Jahr unter dem Motto: „Die vier Fragezeichen“.

Dabei wollen wir die grundsätzlichen Fragen an den Advent bzw. an Jesus „Wer“, „Warum“, Wann“ und „Wie“ stellen. Und das Ganze in den vier oben genannten Dimensionen bedenken.

Sie sind herzlich eingeladen, an den ersten drei Adventssonntagen jeweils um 9, 11 und 19 Uhr dabei zu sein. Am 4. Adventssonntag führen wir im 11 Uhr-Gottesdienst – sozusagen als Generalprobe für den Heiligen Abend – schon einmal das Kindermusical auf. Am 23. Dezember im Abendgottesdienst (19 Uhr) beschäftigt uns die Frage, wie Jesus gekommen ist.

Wie gewohnt werden wir auch wieder jeweils eine Predigt pro Sonntag als Video online stellen.

(Pastor Andreas Fehler)